Am Samstag morgen gegen 8:30 Uhr bei Stefan in Augsburg aufgewacht. Toilette. Dann, Kaffee... Dacht ich zumindest, bis mir Stefan den netten Hinweis gab, dass es in seiner WG keine Kaffeemaschine gibt. Dann gabs eben ein Weißbier:) Stefan war ja Fahrer. Der im Übrigen die Mitfahrgelegenheit für 11:00 Uhr eingestellt hat. Ab Augsburg, über Stuttgart, Karlsruhe nach Sandhausen. Knapp 270km. Ist sportlich, wenn das Spiel 15:30 Uhr los geht. Aber das Spiel ging eben erst 19:30 Uhr los. Stark, Stefan. Da hätte ich dich auch noch 28 mal bei Fifa11 weghauen können.

 

Nun gut, dann eben nicht. Untensilien gepackt, ab ins Auto, und los. Nachdem wir die Mitfahrer abgesetzt hatten, sind wir Richtung Parkplatz "in Stadionnähe". Ankunft irgendwas um 15:30 Uhr. Fußmarsch ca. 20 Minuten zum Stadion. Heißt, wir waren kurz vor 16 Uhr am Stadion. Einlass:17:30 Uhr, Anpfiff 19:30 Uhr. Stark, Stefan.

 

Kurzer Rundgang ums Stadion, nen Regenponcho von der AOK abgesahnt und etwas verwundert Richtung Polizeiaufgebot geschaut. Mann könnte meinen, die haben mit den Dynamos gerechnet. Sogar der Pferdewagen war da.

Dann gings irgendwann rein, Platz suchen. Da die komplette Gegengerade als Gästebereich ausgeschrieben war, platzierten wir uns natürlich genau in der Mitte. Top Sicht.Zunächst.

Das Stadion füllte sich, das Bier wurde immer leerer. :)

Irgendwann hieß es, "die Ultras sind da".

Haben wird dann auch gemerkt, als sich die Jungs in unserer Nähe Platz schafften, wo eigentlich keiner mehr war. Und immer wieder gab es Schübe von Borussen.

 

Einlaufen der Mannschaften, Fahnen vor der Nase, adé Top-Sicht:)

Von der ersten Hälfte nich viel mitbekommen, da ständig alle den Capo der Unity beäugten, um zu erfahren, welches Liedgut als nächstes aus unseren Kehlen zu hören sein soll.

Zweite Hälfte, gleiches Spiel:)Nur war hier mein Bier leer, Toilette wär auch nicht verkehrt gewesen, aber man kam ja nicht raus aus dem Block. Keine Chance:) Egal, weitersingen, tanzen und klatschen, wie die Kaputten:)

 

Ein Erlebnis, welches ich gern wiederholen würde!

Nach dem Spiel "kurzer" Fußmarsch zum Auto zurück. Wie zu erwarten, bewegte sich bei der Abreise NIX. Also warten, und übern "LPG-Pfad" (Zitat Stefan) Richtung Autobahn. So langsam machte sich dann wieder der fehlende Kaffee vom Morgen bemerkbar. Eingepennt, um 1 wieder in München.

 

Es war grandios. Eben a grandios Saison. Auf ein Neues, BVB!

 

Erik



http://www.uhr-homepage.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Chemnitzer Borussen